Gemeinschaftsschule Riegelsberg

Die Leonardo-da-Vinci-Gemeinschaftsschule Riegelsberg wurde 1992 unter dem Namen „Gesamtschule Riegelsberg“ gegründet und nach dem saarländischen Team-Kleingruppen Modell aufgebaut. Unsere Schule liegt weitgehend in einem ländlichen Einzugsgebiet und ist innerhalb der Gemeinde Riegelsberg mit unterschiedlichen Institutionen und Aktionen vernetzt. Wir bieten als erste Fremdsprache Französisch an und unterrichten Englisch ab der 5. Klasse in einem 2 stündigen Kurs bis Klasse 7. Ab der Klassenstufe 7  kann Englisch als 4 stündiges Wahlpflichtfach gewählt werden. Unsere Schüler/-innen können nach der 9. Klasse den Hauptschulabschluss, den Übergang in die Berufsfachschule oder den Übergang in die 10. Klasse erwerben. Nach der 10. Klasse können sie den mittleren Bildungsabschluss, den Übergang in die Fachoberschule oder den Übergang in die zum Abitur führende Oberstufe erreichen. Unsere Oberstufe befindet sich in dem Kooperationsverbund der Gemeinschaftsschule Rastbachtal in Saarbrücken.

Jeder Jahrgang wird von einem eigenen Lehrerteam (Jahrgangsteam) begleitet. In der Regel führen 2 Tutoren (Lehrer/-innen) die Klasse. Wir legen Wert darauf, dass der Klassenverband bis zur Klasse 9 erhalten bleibt. Zum Erlernen von Teamfähigkeit und sozialer Kompetenz findet der Unterricht innerhalb der Klasse in der Regel in Tischgruppen statt. Die Schüler können regelmäßig in der Klassenratstunde (Tutorenstunde) die Belange der Klassengemeinschaft klären.
Eine äußere Differenzierung findet ab der Klassenstufe 7 in den Fächern Französisch und Mathematik statt. In Klasse 8 kommt das Fach Deutsch hinzu. Der Wechsel zwischen Grundkursen (Hauptschulorientierung) und Erweiterungskursen (Orientierung auf den Mittleren Bildungsabschluss und Abitur) ermöglicht eine Laufbahnentscheidung erst Ende Klasse 8.

Schulprofil

Schulprofil

Zu unserer Schule gehören 450 Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern, 36 Lehrerinnen und Lehrer, 1 Sekretärin und 2 Hausmeister.
Die Schulleitung definiert sich als Schulleitungsteam, bestehend aus Schulleiter, Organisationsleiterin und Didaktikleiter. Unsere Schule ist eine Schule für alle Schüler. Ca. 25 Schüler/-innen mit Behinderungen, bei denen ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde, werden gemeinsam mit ihren nichtbehinderten Mitschüler/-innen integrativ unterrichtet. Ca. 4% unserer Schüler sind Kinder und Jugendliche ausländischer Herkunft.

Wir legen besonderen Wert auf eine gute musisch-kulturelle Erziehung und fördern dabei Kreativität, Ausdrucksvermögen und Kooperationskompetenz unserer Schülerinnen und Schüler. Dazu haben wir das 4 stündiges Schwerpunktfach „Musisch – kulturelle Erziehung“ eingerichtet, das ab der Klassenstufe 7 gewählt werden kann. Alternativ können Schüler/-innen ein  4 stündiges Fach Technik/Wirtschaft/Informatik wählen, um Schlüsselkompetenzen im IT-Bereich zu erwerben.  Schüler/-innen, die den Weg in die Oberstufe anstreben, wählen ab der Klasse 7 in der Regel das Wahlpflichtfach Englisch. Allerdings können auch Schüler mit einer Fremdsprache die Oberstufe besuchen. Das Europäische Sprachenzertifikat kann an unserer Schule erworben werden.

Unsere Schule bietet im Rahmen einer freiwilligen Ganztagsschule ein Mittagessen und eine Nachmittagsbetreuung bis 17.00 Uhr an. Mit einer Schoolworkerin haben wir die Möglichkeit, eine sozialpädagogische Beratung und die Vernetzung mit anderen Helfersystemen anzubieten.

Wir haben einen hohen Leistungsanspruch und erzielen gute Abschlussquoten. Den Übergang in die Klassenstufe 10 schaffen in der Regel 45%-50% der Schüler/-innen, den Übergang in die Oberstufe aus der Klasse 10, 40%-55%. 50% unser Abiturienten hatten in der Klasse 4 keine Empfehlung für das Gymnasium.

Im Rahmen der Qualitätsentwicklung hat unsere unsere Schule am saarländischen Modellversuch „Selbständige Schule“  und verschiedenen externen Evaluationen teilgenommen.
Wir verstehen uns als „Lernende Schule“, in der alle Mitglieder der Schule (Schulleitung, Lehrer/-innen, Eltern und Schüler/-innen) den Fokus auf ein wirkungsvolles Lernklima richten. Mit der Produktion von Lernmodulen, dem Einsatz von Portfolios und Lerntagebüchern zum selbsttätigen und selbstorganisierten Lernen wollen wir zukünftig die Kompetenzen zur Selbstverantwortung und Selbstreflexion unserer Schüler/-innen verbessern.

Besonderes Gewicht legen wir auf Lernorte und Lerngelegenheiten, die außerhalb des Unterrichts oder der Schule liegen. Dazu bieten wir neben vielfältigen Arbeitsgemeinschaften, verschiedene Exkursionen, Besuche von Kulturveranstaltungen, Schullandheimaufenthalte oder erlebnispädagogische Projekte an.
Die Schule hat im Verlauf ihrer Geschichte verschiedene Auszeichnungen erhalten. Die letzte Auszeichnung erfolgte durch die Universität Bremen für das beste multimediale Deutschprojekt.


Termine
  1. Eintragen der Mitarbeitsnote als Teil des KLN (0-15 Punkte)

    Fr, 20. Oktober 2017
  2. Förderplangespräche 5a – 14.00 Uhr

    Di, 24. Oktober 2017 / 14:00 - 17:00
  3. Fachtag Beruf und Wirtschaft ab 11.50 Uhr

    Mi, 25. Oktober 2017 / 11:50 - 17:00
  4. Förderplangespräche 5c – 14.00 Uhr

    Mi, 25. Oktober 2017 / 14:00 - 17:00